#imagine Europe is key

Veröffentlicht am 22.06.2020 in Ortsverein

Der vierte Artikel unserer #imagine-Reihe kommt als Gastbeitrag von Geoffrey Harant aus dem SPD Ortsverein Bad Wimpfen. In seinem Beitrag wirft er einen Blick auf Europa, die EU und wie die Corona-Pandemie deren Arbeit und Zusammenhalt beeinflussen könnte.

Europe is key - November 2022:

"Ein Franzose, ein Deutscher und ein Kroate treffen sich im in Vino. Eigentlich der Beginn eines schlechten Witzes, jedoch Realität im progressiven Europa des Jahres 2022. In einem angeregten Gespräch tauschen sich die Drei über die Corona-Pandemie aus.

Für die EU erweist sich die COVID-19 Pandemie als noch nicht zuvor gekannte Stunde der Wahrheit. Die ehemals zu tiefst gespaltene EU, eingekesselt von Amerika, China und Russland bewährt sich unter kühlem Krisenmanagement und sozialdemokratischen Reformen.

2021 stellt sich als noch holprigeres Jahr als dessen Vorgänger heraus. Eine zweite Welle erschüttert Europa stärker als anfangs vermutet. In gesamt Europa steigt in diesen Monaten die Zahl der Infizierten, die letzten müssen anerkennen: Dieser Virus ist stärker als eine übliche Grippe; Heute akzeptieren auch Corona-Skeptiker und Demonstranten, dass das Tragen einer Atemschutzmaske angenehmer ist als das eines Alu-Hutes. Eine Re-Lokalisierung der Masken- und Desinfektionsmittelhersteller in Frankreich erweist sich als Maßnahme der kurzzeitigen Stabilisierung der Wirtschaft, jedoch voraussichtlich nicht effektiv genug um die angenommenen Infektionszahlen wie vermutet zu senken. Pflegeeinrichtungen und Krankenhäuser leiden weiter unter den Bedingungen des Virus. Östlich des Rheins, erlebt der Pflege- und Gesundheitssektor ebenfalls einen enormen Stresstest. Stark spürbar auch bei den Rappenauer Pflegeeinrichtungen und den Kliniken. Obwohl überfüllte Krankenhäuser und Personalmangel in vielen Ländern unglücklicherweise nichts Neues darstellten, belastet das Virus erheblich die verfügbaren Kapazitäten. Auch leiden die Wirtschaft und das soziale Leben unter strengerer Quarantäne; dem Kreisliga-Fußballer wird letztlich bewusst wie sehr ihm das warme Oettinger Export nach dem Spiel überhaupt fehlt, wohingegen der Student verzweifelt die endlosen Bibliothek-Abende vermisst. Manch andere aber, sorgen sich zurecht um ihre Existenz. Wie ließe sich die Wohnung bezahlen? , wie ließen sich die neuen Schuhe für das Kind bezahlen? , wie ließe sich helfen? Dieselben Fragen stellen sich die Bürger Kroatiens. Der ausstehende Tourismus macht sich deutlich und zwingt ebenfalls die Sozialdemokratische Regierung zum Umdenken. Die große Antwort liefern nun die europäischen Sozialdemokraten mit dem ausgebauten RescEU-Programm. Die Mitgliedstaaten erhalten hierbei ein neues Finanzinstrument um fehlende Einnahmen ihrer Bürger decken zu können. Experten gehen davon aus: In Folge dessen erhöhen sich Lohnzuschläge im Pflege-und Gesundheitswesen, Kurzarbeitergelder sowie Soforthilfe-Maßnahmen für Klein- und Mittelständische Unternehmen.

Nach und nach entwickelt sich innerhalb der Bevölkerung der Mitgliedstaaten ein Bewusstsein für die Sozialdemokratie, ein Funken Hoffnung kommt auf. Ein schlichtes, egoistisches Handeln bleibt nun keine Option mehr und eine neue Welle der Solidarität breitet sich innerhalb Europas aus. Erst jetzt wird bewusst, dass sich populistische Kräfte nicht für den Bürger oder den Staat einsetzten, sondern reine Macht anstreben. Falschinformationen verschwinden und der Populismus samt seiner Unterstützer verliert an Popularität.

Als im Frühjahr 2022 eine Koalition der Willigen europäischen Staaten die Herstellung eines Impfstoffes ermöglicht, verschwindet der Druck, der auf dem gesamten Kontinent lag. Hierdurch verdeutlicht die Koalition die Wichtigkeit eines intakten und solidarischen Europas, ohne das es den Impfstoff nicht geben würde. Allmählich kehren  Erholung und Ruhe in Europa wieder ein, das soziale Leben erblüht wieder, die Wirtschaft entflieht den Ketten der Rezession und lässt einen neuen Handel inner- und außerhalb der EU aufblühen, wobei die Abhängigkeit der USA und Chinas immer weiter sinkt. Der Weg für eine neue, wirtschaftliche Union ist geebnet. Schließlich ernten die Populisten, jenes Gesäte. Europaweit verlieren diese an Umfragewerten und sehen keine sichere Zukunft vor sich.

Durch das gemeinsame Handeln der Sozialdemokraten wurde verdeutlicht, dass der nationale Weg dem internationalen Weg unterliegt. Es wurde ebenso verdeutlicht, dass die EU mehr als eine reine Gemeinschaft ist, sondern auch Freiheit bedeutet. Die EU als Wertegemeinschaft ist stärker denn je.

So kamen die Drei, nach Aufarbeitung der Vergangenheit zum Entschluss, dass sich die EU auf dem Weg der Besserung befände. Eine solche innere Stabilität habe es seit Jahren nicht gegeben und diese müsse genutzt werden um sich vorerst zwischen den Fronten der USA, China und Russland zu bewähren."